Milchhof Miesbach eG

Eigenvermarktung der Milch durch die Genossenschaft

Die „Milchhof Miesbach eG“ ist der Zusammenschluss milchproduzierender Bauern im Landkreis Miesbach und Umgebung. Etwa die Hälfte der rund 650 Milchbauern im Landkreis Miesbach vermarkten ihre Milch über den Milchhof Miesbach. Ein wesentliches Ziel der Genossenschaft ist es, den Milchbauern einen fairen Milchpreis zu erwirtschaften.

Jährliches Milchaufkommen

Das jährliche Milchaufkommen der Milchhof Miesbach eG beträgt derzeit ca. 50 Mio. Kilogramm Milch. Davon sind 34 Mio. Kg Bergbauernmilch und 10 Mio. Kg Bio-Milch sowie 6 Mio. Kg weitere Milch, wozu auch die Bayerische Bauern-Milch gehört. Der Milchhof Miesbach ist mit seinen Milchbauern der größte Bio-Produzent im Landkreis Miesbach.

Zur „Milchhof Miesbach eG“ gehören der „Milchproduktenhandel Oberland eG“, mit ihren Tochtergesellschaften „Landmann GmbH“, „Miesbacher Gastroservice“ und die „Bayerische Bauern-Milch“.

Geschichte

Am 13. Juni 1926 schlossen sich im Wirtssaal des Gasthofes Wendelstein in Miesbach 85 Milchbauern der Region zur „Milchverwertungs-Genossenschaft Miesbach“ zusammen. Gegenstand des Unternehmens war „die Errichtung und Instandhaltung einer Molkerei oder Milchsammelstelle zur bestmöglichen Verwertung der Milch ihrer Mitglieder.“

Bereits in den Gründungstatuten der „Geschäfts- und Milchlieferungsverordnung der Molkereigenossenschaft“ wird der Grundstein für das bis heute hohe Qualitätsniveau der „Bayerischen Bauern-Milch“ und deren Produkte festgeschrieben. Dort heißt es: „Ich verpflichte mich hiermit, die in meiner Wirtschaft gewonnene Milchmenge in gutem, reinem, unverfälschten Zustande …. pünktlich und gewissenhaft zu liefern“.

Was damals galt, gilt für unsere Milch heute erst recht: Höchste Ansprüche an beste Milchqualität aus einer der schönsten deutschen Regionen, der Alpenregion Tegernsee-Schliersee.

1998 wurde der Milchhof in Miesbach geschlossen. Eine Erweiterung in der Innenstadt war nicht möglich, ein größerer Neubau außerhalb der Stadt nicht wirtschaftlich. Die Verarbeitung der Milch erfolgt seitdem durch Partnerbetrieben in Bayern.