Wissenswertes

Eigenvermarktung der Milch durch die Genossenschaft Milchhof Miesbach

Die „Milchhof Miesbach eG“ ist der Zusammenschluss milchproduzierender Bauern im Landkreis Miesbach und Umgebung. Etwa die Hälfte der rund 650 Milchbauern im Landkreis Miesbach vermarkten ihre Milch über den Milchhof Miesbach. Ein wesentliches Ziel der Genossenschaft ist es, den Milchbauern einen fairen Milchpreis zu erwirtschaften.

Jährliches Milchaufkommen

Das jährliche Milchaufkommen der Milchhof Miesbach eG beträgt derzeit ca. 50 Mio. Kilogramm Milch. Davon sind 34 Mio. Kg Bergbauernmilch und 10 Mio. Kg Bio-Milch sowie 6 Mio. Kg weitere Milch, wozu auch die Bayerische Bauern-Milch gehört. Der Milchhof Miesbach ist mit seinen Milchbauern der größte Bio-Produzent im Landkreis Miesbach.

Zur „Milchhof Miesbach eG“ gehören der „Milchproduktenhandel Oberland eG“, mit ihren Tochtergesellschaften „Landmann GmbH“, „Miesbacher Gastroservice“ und die „Bayerische Bauern-Milch“.

Geschichte

Am 13. Juni 1926 schlossen sich im Wirtssaal des Gasthofes Wendelstein in Miesbach 85 Milchbauern der Region zur „Milchverwertungs-Genossenschaft Miesbach“ zusammen. Gegenstand des Unternehmens war „die Errichtung und Instandhaltung einer Molkerei oder Milchsammelstelle zur bestmöglichen Verwertung der Milch ihrer Mitglieder.“

Bereits in den Gründungstatuten der „Geschäfts- und Milchlieferungsverordnung der Molkereigenossenschaft“ wird der Grundstein für das bis heute hohe Qualitätsniveau der „Bayerischen Bauern-Milch“ und deren Produkte festgeschrieben. Dort heißt es: „Ich verpflichte mich hiermit, die in meiner Wirtschaft gewonnene Milchmenge in gutem, reinem, unverfälschten Zustande …. pünktlich und gewissenhaft zu liefern“.

Was damals galt, gilt für unsere Milch heute erst recht: Höchste Ansprüche an beste Milchqualität aus einer der schönsten deutschen Regionen, der Alpenregion Tegernsee-Schliersee.

1998 wurde der Milchhof in Miesbach geschlossen. Eine Erweiterung in der Innenstadt war nicht möglich, ein größerer Neubau außerhalb der Stadt nicht wirtschaftlich. Die Verarbeitung der Milch erfolgt seitdem durch Partnerbetrieben in Bayern.

Bayern, das Milchland - Bayerische Bauernmilch

Milchland Bayern

In Bayern gibt es 32.100 Milchviehhalter. Sie haben 1,2 Millionen Milchkühe, die rund 8.780 Tonnen Milch an die 81 Molkereien liefern. Die meiste Milch wird in Oberbayern und Schwaben erzeugt. Mehr als ein Viertel der deutschen Milchmenge stammt von Kühen aus Bayern. Italien ist der wichtigste Exportmarkt für bayerische Milchprodukte.
(Quelle: Milchland Bayern)

Milchproduktion im Landkreis Miesbach –  geprägt von kleinen Familienbetrieben

Die Landwirte und speziell die Milchbauern sind im Landkreis Miesbach nach wie vor ein bedeutender wirtschaftlicher und kultureller Faktor. Sie prägen seit Jahrhunderten die attraktive typisch oberbayerische Landschaft mit Almen und kleinen, traditionellen Bauernhöfen mit durchschnittlich 26 Kühen.

Im Landkreis Miesbach gibt es derzeit knapp 1.100 Landwirte, davon rund 56 % im Haupterwerb. Etwa 650 der Landwirte sind Milchbauern mit insgesamt mehr als 17.000 Milchkühen. 25 % der landwirtschaftlichen Betriebe arbeiten nach Biorichtlinien. Dies ist der höchste Anteil in ganz Deutschland. Das Gesamtaufkommen der abgelieferten Rohmilch im Landkreis Miesbach betrug 2016 rund 87 Millionen Kilogramm.

Die Milch im Landkreis Miesbach und vieler Betriebe der Nachbarlandkreise ist komplett gentechnikfrei.

Familienbetriebe - Bayerische Bauernmilch

Landwirtschaft und Milchkühe im Oberland - Bayerische Bauernmilch

Landwirtschaft und Milchkühe im Oberland –  eine Erfolgsgeschichte

Traditionelle Landwirtschaft und Bauern in Bayern
 https://www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Landwirtschaft_(19./20._Jahrhundert)

Miesbacher Alpenfleckvieh – typisch für das Oberland
 http://www.miesbach.de/kultur-brauchtum/viehzucht.html

Zuchtverband für Oberbayerisches Alpenfleckvieh Miesbach e.V.

Der Zuchtverband für Oberbayerisches Alpenfleckvieh Miesbach e.V. wurde 1892 als bäuerliche Selbsthilfeorganisation gegründet. Derzeit hat er über 1.400 Mitgliedsbetriebe mit etwa 52.000 Herdebuchkühen. Er setzt sich aus acht Viehzuchtgenossenschaften, nämlich Bad Aibling, Bad Tölz, Miesbach, München, Rosenheim, Tegernsee, Wasserburg und Wolfratshausen zusammen.
Weitere Informationen zum Zuchtverband Miesbach

Zuchtverband für Oberbayerisches Alpenfleckvieh Miesbach e.V. - Bayerische Bauernmilch

Milch ist beliebt - Bayerische Bauernmilch

Milch ist beliebt

Milch ist eines der beliebtesten Lebensmittel in Deutschland. Statistisch gesehen trinkt jeder Einwohner in Deutschland 53 Liter im Jahr.  Hinzu kommen u.a. Käse (24,5 kg), Butter (6 kg), Sahne (5,9 kg), Joghurt und Quark.
(Quelle Milchland Bayern)

Milch ist ein wertvolles Naturprodukt

Milch ist ein reines Naturprodukt. Gutes Futter, gesunde Kühe, strenge Hygiene und eine schonende Herstellung dieses Lebensmittels garantieren unsere Milchqualität.

Milch ist einer der wichtigsten Lieferanten bei der Versorgung des Körpers mit Natrium, Magnesium und Eisen. Eine Vielfalt an Nährstoffen, Vitaminen und Folsäure deckt einen erheblichen Teil des Tagesbedarfs. Das in der Milch enthaltene Milchfett dient als leicht verdaulicher Energielieferant.

Durch den Kalziumgehalt der Milch werden speziell der Knochenaufbau und der Erhalt der Zähne gefördert. Der Kalziumtagesbedarf eines Erwachsenen wird bereits bei gut einem halben Liter Milch abgedeckt. Milch enthält zudem Milchzucker, der dem Gehirn als Energiequelle dient und damit die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit steigert.

Milch ist ein wertvolles Naturprodukt - Bayerische Bauernmilch

Das bayerische Qualitätssystem für Milch

Milch ist eines der am besten kontrollierten Lebensmittel. Auf ihrem kompletten Weg unterliegt sie umfangreichen Prüfungen, Analysen und Qualitätsmaßnahmen. Mit diesem Qualitätssystem garantiert Bayerns Milchwirtschaft, dass Verbraucher sich jederzeit auf die hohe Sicherheit und den guten Geschmack bayerischer Milchprodukte verlassen können.

Wie das bayerische Qualitätssystem funktioniert sehen Sie hier.